Besuchen Sie unsere Website auf...

SFDR

EU-Offenlegungsverordnung (SFDR)

Die EU-Verordnung über nachhaltige Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor (SFDR) ist eine Sammlung von EU-Regeln, die transparenter machen sollen, wie Finanzmarktteilnehmer die Nachhaltigkeit in ihre Anlageentscheidungen und Empfehlungen integrieren. Außerdem soll durch diese Verordnung die Vergleichbarkeit der Nachhaltigkeitsprofile von Finanzprodukten sowie deren Verständlichkeit für Anleger wegen der gesteigerten Offenlegungserwartungen verbessert werden. Ein Teil der Bewertung basiert auf vorgegebenen ESG-Kennzahlen und enthält Regeln, mit deren Hilfe alle von den Beteiligungsunternehmen ggf. ausgehenden Schadwirkungen identifiziert werden sollen. 

Integration von Nachhaltigkeitsrisiken in den Anlageentscheidungsprozess von Anthos Fund & Asset Management

Diese Erklärung bietet Informationen über die Leitlinien von Anthos Fund & Asset Management (Anthos) über die Integration von Nachhaltigkeitsrisiken in den Anlageentscheidungsprozess. In der EU-Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor (Verordnung (EU) 2019/2088) wird ein Nachhaltigkeitsrisiko definiert als „ein Ereignis oder eine Bedingung in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, dessen beziehungsweise deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben könnte“.

In unseren Leitlinien wird die Integration der Nachhaltigkeitsrisiken in unseren Anlageentscheidungsprozess (wie auch in der gesamten vorliegenden Erklärung) als „ESG-Integration“ bezeichnet.

Übersicht
Anthos ist ein Teil von COFRA. Als Teil des Brenninkmeijer-Familienunternehmens baut die Arbeit der COFRA-Unternehmen auf sechs Generationen von Unternehmergeist und verantwortlicher Unternehmenstätigkeit auf. Unser langfristiges Anlagekonzept war schon immer auf die Werte ausgerichtet, die unseren Investment-Beliefs zugrunde liegen: Menschenwürde, Nachhaltigkeit und sozialverantwortliches Unternehmertum. Diese Werte haben wir in einer RI-Strategie (Responsible Investment - Verantwortliches Investieren) festgelegt, wo sie in drei Zielvorgaben verankert sind:

  • Ausdruck unserer Identität anhand der Werte, die unseren Investment-Beliefs zugrunde liegen;
  • Verbesserung des finanziellen Werts auf dem Weg über die ESG-Integration, die zu niedrigerem Risiko und/oder verbesserten Renditen führt; und
  • Steigerung unseres gesellschaftlichen Werts.

Damit wir die drei in unserer RI-Strategie festgelegten Zielvorgaben weiter operationalisieren können und sicherstellen können, dass wir die aus den ESG-Faktoren herrührenden Risiken und Chancen richtig verstehen, haben wir unsere ESG-Positions- und Ausschluss-Strategie, unsere Strategie zur Stewardship-Verantwortung und unsere RI-Implementierungsleitlinien entwickelt, in denen im Einzelnen erläutert wird, wie unsere Anlageklassen diese Tools anwenden.

Abbildung 1: Überblick über die Leitlinien

Anthos investiert in verschiedene Anlageklassen: Aktien-, Fixed-Income-, Private-Equity-, Immobilien-, Impact- und Absolute-Return-Strategien. Unsere RI-Strategie gilt für das gesamte verwaltete Vermögen, wobei die Umsetzung von der spezifischen Anlageklasse und der Modalität unserer Investition abhängig ist. Außer im Fall von Staatsanleihen investiert Anthos über externe Anlagemanager, wobei entweder segregierte Anlagemandate oder Investmentfonds hinzugezogen werden.

Darum überprüft Anthos die ESG-Integration in zwei entscheidenden Schritten des Anlageentscheidungsprozesses: bei der strategischen Asset-Allokation und bei der Auswahl und Überwachung der externen Anlagemanager. Normalerweise wird unser SAA-Prozess (strategische Asset-Allokation) im Drei-Jahres-Intervall durchgeführt. Innerhalb dieses längerfristigen strategischen Zyklus führen wir alljährlich eine Kontrolle der SAA-Allokation vor dem Hintergrund von makroökonomischen Szenarien sowie Finanzmarkt-Szenarien durch. Seit dem Jahr 2020 untersuchen und evaluieren wir, wie sich die aus dem Klimawandel herrührenden Risiken und Chancen in die SAA-Allokation integrieren lassen.

Identifizierung von Nachhaltigkeitsrisiken
Bei Anthos erfolgt die Identifizierung von Nachhaltigkeitsrisiken sowohl qualitativ (also auf dem Weg von Untersuchungen und Dialog) als auch quantitativ (also datenbasiert). Da wir sowohl Mitglied des DUFAS-Verbands (Dutch Fund and Asset Management Association) und der PCAF-Partnerschaft (Partnership Carbon Accounting Finance) als auch Unterzeichner der UNPRI-Grundsätze sind, können wir unsere Kenntnisse ausbauen und sicherstellen, dass wir die Risiken erkennen, die wir bei der Auswahl von Investmentfonds und externen Anlagemanagern in Erwägung ziehen müssen.

Gerade das Datenmaterial spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Identifizierung, Überwachung und Beherrschung von Nachhaltigkeitsrisiken. Anthos hat zwar (wegen unseres indirekten Anlageverfahrens) keinen unmittelbaren Einfluss auf Unternehmensebene, wir nutzen aber das verfügbare Datenmaterial, um die ESG-Risiken und die Kohlenstoffintensität der von uns für Kunden verwalteten Portfolios besser zu verstehen. Besonders relevant sind diese Daten für unsere Investitionen in börsennotierte Aktien und festverzinsliche Unternehmensanleihen. Für die anderen Anlageklassen (Immobilien, Private-Equity und Hedge-Funds) arbeiten wir auch mit Schätzungen, damit wir das ESG-Risiko berechnen und die Kohlenstoffintensität für einzelne Sektoren ermitteln können. Dabei sind wir aber weitgehend auf unsere qualitative Beurteilung der diesbezüglichen Fähigkeit unserer externen Anlagemanager angewiesen.

Anlagemanager - Auswahl, Überwachung und Einflussnahme
Die Anthos-Portfolio-Management-Teams tragen die Verantwortung für die Auswahl der externen Anlagemanager sowie das Portfolio-Management innerhalb der jeweiligen Anlageklasse. Im Rahmen dieses Auswahlprozesses beurteilen wir, wie externe Anlagemanager die ESG-Aspekte integrieren und das verantwortliche Investieren in ihren Prozessen umsetzen. Damit dies systematischer und über das gesamte Anlagespektrum geschieht, haben wir auf der Basis der von der UN unterstützten PRI-DDQ-Fragenliste (Principles for Responsible Investment Due Diligence Questionnaires), der OECD-Richtlinien für institutionelle Anleger und der GRESB-Benchmark für die Immobilienwirtschaft eine ESG-Scorecard entwickelt. Anthos bevorzugt externe Anlagemanager, die entweder UNPRI-Unterzeichner oder Unterzeichner einer vergleichbaren RI-Initiative für die jeweilige Anlageklasse (z.B. GRESB für die Immobilienwirtschaft) sind. Anthos bevorzugt außerdem externe Anlagemanager mit einer speziell für den jeweiligen Investmentfonds oder die Investment-Strategie, in den/in die Anthos investieren will, definierten ESG-Strategie.

Sind alle anderen Aspekte vergleichbar, so wählt Anthos externe Anlagemanagers mit einer Best-in-Class-ESG-Performance. Falls externe Anlagemanager eine überdurchschnittliche finanzielle Performance, aber eine ungenügende ESG-Performance haben, übt Anthos auf diese Anlagemanager Einfluss im Hinblick auf die Verbesserung ihrer ESG-Performance im Laufe der Zeit hin. Die Wertungsergebnisse in der ESG-Scorecard benutzen wir zu Überwachungszwecken. Unsere diesbezüglichen Überlegungen sind überwiegend qualitativ. Außerdem erhalten wir Berichte von unseren externen Anlagemanagern, woraufhin wir uns fortlaufend darum bemühen, die Weise, wie wir relevanten Daten für die Überwachung und Messung von Risiken erfassen, verbessern können. Bei den Anlagen in börsennotierte Aktien und FI-Werte benutzen wir Sustainalytics und MSCI zur Erfassung von relevanten Daten sowie zur Bewertung der ESG-Risiken (einschließlich Klimawandel-Risiken) anhand der von uns gewählten Benchmarks.

Ausschlüsse
Ausschlüsse können zwar ein sehr nützliches Instrument zur Vermeidung von ESG- oder Nachhaltigkeitsrisiken sein, aber nicht immer können sie vollumfänglich implementiert werden, besonders wenn man (wie es bei Anthos der Fall ist) Investmentfonds auswählt. Bei der Auswahl von externen Anlagemanagern benutzen wir darum die ESG-Scorecard zur Beurteilung der Ausschluss-Strategien der jeweiligen Investmentfonds, in die wir investieren. Dabei bemühen wir uns darum, die Exposure des jeweiligen Investmentfonds in Bezug auf Unternehmen auf der Ausschlussliste mit unserer eigenen Strategie sowie der Strategie und den Mindeststandards unserer Kunden in Einklang zu bringen und sie daran zu messen. Da unsere Ausschluss-Strategie auf unseren Kern-Werten beruht, haben wir es uns zum Ziel gesetzt, alle Produkte oder Aktivitäten, in die wir nicht investiert sein wollen, auszuschließen. Weitere Informationen finden Sie in unserer ESG-Positions- und Ausschluss-Strategie (PDF, auf Englisch).

Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen bei Anthos Fund & Asset Management

Zusammenfassung
Diese Erklärung bietet Informationen über die Due-Diligence-Strategien, die Anthos Fund & Asset Management (Anthos) zur Bewertung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen der von Anthos getroffenen Anlageentscheidungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren benutzt. In der EU-Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor (Verordnung (EU) 2019/2088), werden die wichtigsten nachteilige Auswirkungen definiert als „diejenigen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen und Anlageberatung, die negative Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren haben“, während unter Nachhaltigkeitsfaktoren zu verstehen sind „Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung".

In unseren Strategien betrachten wir die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen, die unsere Anlageentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren haben können, aus der Perspektive der „negativen Auswirkungen auf die Welt, auf die Umwelt und auf die Gesellschaft“. Dies erstreckt sich auf ESG- oder Nachhaltigkeitsfaktoren, die keine (bzw. noch keine) finanziell wesentliche Auswirkung haben. Bei Anthos prüfen wir diese Faktoren als Teil unserer Werte, als Teil unserer Verantwortung für den Respekt der Menschenrechte und als Teil unserer Zielsetzung zur Verbesserung unserer positiven gesellschaftlichen Auswirkungen.

Beschreibung der wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen
Anthos identifiziert und priorisiert die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen sowohl qualitativ (also auf dem Weg von Untersuchungen und Dialog) als auch quantitativ (also datenbasiert). Da wir sowohl Mitglied des DUFAS-Verbands (Dutch Fund and Asset Management Association) und der PCAF-Partnerschaft (Partnership Carbon Accounting Finance) als auch Unterzeichner der UNPRI-Grundsätze sind, können wir unsere Kenntnisse ausbauen und sicherstellen, dass wir alle mit unseren Investitionen ggf. verbundenen potenziellen und faktischen nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen erkennen. Zurzeit unterstützen wir auch einen unserer Kunden im Rahmen seines Engagements für die IRBC-Vereinbarung (International Responsible Business Conduct) für Pensionskassen, die sich auf die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen dieser Aktivitäten fokussiert.

Die aus den obigen Tätigkeiten gesammelten Erkenntnisse sind auch in die Erstellung unserer ESG-Scorecard eingeflossen. Dies erstreckt sich auf den Aspekt der doppelten Wesentlichkeit (Nachhaltigkeitsrisiko und wichtigste nachteilige Auswirkungen), wobei der Klimawandel sowohl als ein Nachhaltigkeitsrisiko als auch eine wichtige nachteilige Auswirkung identifiziert wird, die in unserer gesamten Organisationen beherrscht werden muss. Aufbauend auf unsere Werte und auf Gespräche mit unseren Stakeholdern, und zum Ausdruck unseres Engagements für die Umsetzung internationaler Standards, haben wir außerdem die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Menschenrechte und weiteren sozialen Auswirkungen als genauso wichtig identifiziert und priorisiert.

Gerade das Datenmaterial spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Identifizierung, Überwachung und Beherrschung von nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen. Anthos hat zwar keinen unmittelbaren Einfluss auf Unternehmensebene (wegen unseres indirekten Anlageverfahrens über Investmentfonds), aber wir nutzen das verfügbare Datenmaterial, um die ESG-Auswirkungen (einschließlich der Kohlenstoff-Auswirkungen anhand des von MSCI Carbon Metrics bereitgestellten Datenmaterials) der für unsere Kunden verwalteten Portfolios besser zu verstehen. Darüber hinaus benutzen wir von Sustainalytics bereitgestellte Daten zur Prüfung unserer Fondsinvestitionen (mit der dazugehörigen Berichterstattung) im Hinblick auf den Prozentsatz von Unternehmen mit inakzeptabler Beteiligung an Tabak, Glücksspielen, Adult-Entertainment oder Waffen sowie jeder Form der Beteiligung an kontroversen Waffen. Sofern Kunden in segregierte Mandate investieren, schließen wir auch Unternehmen aus, die gegen den Globalen Pakt der Vereinten Nationen (UN Global Compact) und die OECD-Leitsätze verstoßen.

Beschreibung von Strategien zur Identifizierung und Priorisierung der wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen
Anthos ist ein Teil von COFRA. Als Teil des Brenninkmeijer-Familienunternehmens baut die Arbeit der COFRA-Unternehmen auf sechs Generationen von Unternehmergeist und verantwortlicher Unternehmenstätigkeit auf. Unser langfristiges Anlagekonzept war schon immer auf die Werte ausgerichtet, die unseren Investment-Beliefs zugrunde liegen: Menschenwürde, Nachhaltigkeit und sozialverantwortliches Unternehmertum. Diese Werte haben wir in einer RI-Strategie (Responsible Investment - Verantwortliches Investieren) festgelegt, wo sie in drei Zielvorgaben verankert sind:

  • Ausdruck unserer Identität anhand der Werte, die unseren Investment-Beliefs zugrunde liegen;
  • Verbesserung des finanziellen Werts auf dem Weg über die ESG-Integration, die zu niedrigerem Risiko und/oder verbesserten Renditen führt; und
  • Steigerung unseres gesellschaftlichen Werts.

Unsere RI-Strategie, unsere Strategie in Bezug auf die Stewardship-Verantwortung und die ESG-Positions- und Ausschluss-Strategie sind Dokumente, die ausführlicher auf diese Aspekte sowie die von uns zur Minimierung oder Begrenzung der nachteiligen Auswirkungen unserer Anlagen eingesetzten Instrumente und Prozesse eingehen.

Anthos investiert in verschiedene Anlageklassen: Aktien, Fixed-Income, Private-Equity, Immobilien, Impact-Investitionen und Hedge-Funds. Unsere RI-Strategie gilt für das gesamte verwaltete Vermögen, wobei die Umsetzung von der spezifischen Anlageklasse und der Modalität unserer Investition abhängig ist. Außer im Fall von Staatsanleihen tätigt Anthos Investitionen in die verschiedenen Anlageklassen über externe Anlagemanager, wobei entweder segregierte Anlagemandate oder Investmentfonds benutzt werden. Darum fokussieren wir uns bei der Identifizierung und Priorisierung der wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen sowie der dazugehörigen Indikatoren auf die Auswahl und Überwachung unserer externen Anlagemanager. Die beiden folgenden Fragen spielen eine besonders wichtige Rolle in der ESG-Scorecard sowie in unserem Due-Diligence-Prozess hinsichtlich der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen und der von den von Anthos eingesetzten externen Anlagemanagern ausgeübten Einflussnahme im Rahmen des aktiven Eigentums:

ESG-Scorecard

  1. Bei der Auswahl externer Anlagemanager setzen wir die ESG-Scorecard als Instrument ein, mit dessen Hilfe wir abschätzen, in welchem Umfang die Manager die Nachhaltigkeitsrisiken und wichtigste nachteilige Auswirkungen integrieren. Das bezeichnen wir als „doppelte Wesentlichkeit“. Das bedeutet, dass wir von unseren externen Anlagemanagern erwarten, dass sie sowohl die finanziell wesentlichen ESG-Faktoren bestimmen als auch alle möglichen nachteiligen Auswirkungen der Anlage auf die Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigen (d.h. identifizieren und beherrschen). Wir bewerten externe Anlagemanager anhand dieser Kriterien und erwarten von ihnen, dass sie den Rahmen der SASB-Standards (Sustainability Accounting Standards Board) dazu anwenden, die finanziell wesentlichen ESG-Faktoren zu identifizieren und eine Menschenrechtsstrategie auszuformulieren und die GRI-Leitlinien (Global Reporting Initiative) zur Identifizierung, Beherrschung und Offenlegung der nachteiligen Auswirkungen zu befolgen.

  2. In der ESG-Scorecard werden auch Aspekte der Überwachung und des aktiven Eigentums berücksichtigt. Wir erwarten von unseren externen Anlagemanagern – besonders im Bereich der Aktien und festverzinslichen Anleihen -, dass sie formalisierte Strategien für Einflussnahme und Abstimmungsverhalten haben und dass sie eine umfassende Berichterstattung über die Ergebnisse dieser Strategien sicherstellen. Hinsichtlich der anderen Anlageklassen, wie z. B. Private-Equity, Immobilien und Hedge-Funds, erwarten wir von unseren externen Anlagemanagern, dass sie die relevanten Nachhaltigkeitsrisiken und wichtigsten nachteiligen Auswirkungen überwachen und darüber Datenmaterial sammeln, wobei mindestens die Klima-Auswirkungen berücksichtigt werden müssen.

Einflussnahme-Strategien
Da wir primär in Investmentfonds investieren, üben wir keine unmittelbare Einflussnahme auf die Beteiligungsunternehmen aus. Die Einflussnahme auf Unternehmen bildet jedoch ein Kriterium bei der Auswahl unserer externen Anlagemanager, während wir auch selbst unmittelbar Einfluss auf diese externen Anlagemanager ausüben. Wir stellen sicher, dass die Manager für die Investmentfonds, in die wir investiert sind, Strategien im Hinblick auf die Einflussnahme und Stimmrechtsausübung anwenden und eine umfassende Berichterstattung über die Ergebnisse dieser Strategien vorlegen. Außerdem arbeiten wir mit einem externen Einflussnahme-Dienstleister zusammen, der in unserem Namen und im Namen unserer Kunden Einfluss auf Unternehmen ausübt, damit sichergestellt ist, dass unser Einfluss und unsere Auswirkungen auf die Realwirtschaft größer werden.

Internationale Standards als Referenzrahmen
In unserer RI-Strategie ist festgeschrieben, dass Anthos sich in der Anlagetätigkeit leiten lassen muss von den folgenden allgemein akzeptierten, von der OECD, ILO und den Vereinten Nationen vereinbarten Standards im Hinblick auf Themen wie die Menschenrechte, Arbeitsmarktpraktiken, Umweltschutz, Unternehmensführung und Korruptionsbekämpfung und dafür Verantwortung übernehmen muss. Nachfolgend möchten wir die wichtigsten Standards für unsere Due-Diligence-Information aufführen, einschließlich aller für Fund-of-Funds-Investoren geltenden Beschränkungen:

  • OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen (OECD Guidelines for Multinational Enterprises), und zwar speziell für institutionelle Anleger, die klare Verhaltensregeln für ein verantwortliches Geschäftsgebaren aus der Due-Diligence-Perspektive festlegen;
  • UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UN-Guiding Principles on Business and Human Rights, UNGP), die auf die OECD-Leitsätze abgestimmt sind und in denen die Priorisierung für die Einflussnahme definiert wird;
  • Der Globale Pakt der Vereinten Nationen (UN Global Compact), in dem zehn breitgefasste Grundsätze im Hinblick auf ökologische und soziale Fragen sowie die Bekämpfung von Korruption und Bestechung festgelegt sind. Diese sind abgestimmt mit den Ausschluss-Strategien, die wir für Kunden mit segregierten Mandaten anwenden.

 

Integration von Nachhaltigkeitsrisiken in die Vergütungspolitik von Anthos Fund & Asset Management

Diese Erklärung bietet Informationen darüber, wie die Nachhaltigkeitsrisiken in die Vergütungspolitik von Anthos Fund & Asset Management (Anthos) integriert sind.

Anthos hat eine Vergütungspolitik implementiert, die mit der anwendbaren EU-Verordnung im Einklang ist. Als Bestandteil unseres Anreiz-Programms und unserer Vergütungspolitik haben wir die folgenden nachhaltigkeitsbezogenen Kriterien für unsere Investment-Professionals in die KPI aufgenommen:

  • Vorreiter-Rolle bei der Umsetzung des verantwortlichen Investments (RI) als Element des übergreifenden Portfolio-Aufbaus;
  • Beitrag zu unserem Multi-Asset-Impact-Fonds durch Generierung von Ideen und Beurteilung von Chancen.;
  • Beitrag zur Integration von Klimawandel, ESG-Themen und Impact-Kriterien in den Aufbau von Multi-Asset-Portfolios und die Umsetzung der Investmentstrategie

Finanzprodukte von Anthos Fund & Asset Management

Bezeichnung des Finanzprodukts Beschreibung der ökologischen oder sozialen Merkmale oder des nachhaltigen Anlageziels Zur Bewertung, Messung und Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale oder des Impacts der ausgewählten nachhaltigen Anlagen benutzte Methoden Artikel 8 - Produkt-information Artikel 8 9 Produkt-information Angaben zu den regelmäßigen Berichten
Von Anthos verwaltete Investmentfonds  
Artikel 8 - Investmentfonds Es wird verwiesen auf die Angebots-dokumentation des Investmentfonds. Es wird verwiesen auf die Angebots-dokumentation des Investmentfonds Es wird verwiesen auf die Angebots-dokumentation des Investmentfonds Es wird verwiesen auf die Angebots-dokumentation des Investmentfonds Es wird verwiesen auf den Anthos-Jahresbericht.
Artikel 9 - Investmentfonds Es wird verwiesen auf die Angebots-dokumentation des Investmentfonds. Es wird verwiesen auf die Angebots-dokumentation des Investmentfonds. Es wird verwiesen auf die Angebots-dokumentation des Investmentfonds. Es wird verwiesen auf die Angebots-dokumentation des Investmentfonds. Es wird verwiesen auf den Anthos-Jahresbericht.
Von Anthos verwaltete diskretionäre Investment-Portfolios
Artikel 8 Investment-Portfolios Es wird verwiesen auf den Anlageverwaltungs-vertrag. Es wird verwiesen auf den Anlageverwaltungs-vertrag. Es wird verwiesen auf den Anlageverwaltungs-vertrag. Es wird verwiesen auf den Anlageverwaltungs-vertrag. Es wird verwiesen auf den Anthos-Jahresbericht.
Artikel 9 Investment-Portfolios Es wird verwiesen auf den Anlageverwaltungs-vertrag. Es wird verwiesen auf den Anlageverwaltungs-vertrag. Es wird verwiesen auf den Anlageverwaltungs-vertrag. Es wird verwiesen auf den Anlageverwaltungs-vertrag. Es wird verwiesen auf den Anthos-Jahresbericht.